Mythen und Fakten über E85
Behauptung: Fakten:
Die Bioethanolproduktion führt zum Verlust von Anbauflächen, die auch der Nahrungsmittelproduktion dienen. 

Von den 17 Mill. ha Gesamtanbaufläche in Deutschland werden ausschließlich 243.000 ha für die Bioethanolproduktion genutzt. Also gerade mal 1,43%. In Deutschland liegen ca. 215.000 ha der landwirtschaftlichen Nutzfläche brach. Im Jahre 2005 waren es noch 1,2 Mill ha. Der Abbau dieser brachliegenden Nutzfläche wurde überwiegend durch den Anbau von Energiepflanzen realisiert. Vorwiegend durch Raps für die Biodieselproduktion und Pflanzen für die Biogasgewinnung http://www.bhkw-infozentrum.de/statement/anbauflaeche_nachwachsender_rohstoffe_in_deutschland_im_jahr_2013_leicht_gesunken.html Im Übrigen werden in Deutschland jährlich 11 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen.  http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ernaehrung/WvL/Studie_Lebensmittelabfaelle_Faktenblatt.pdf?__blob=publicationFile

Bioethanol verursacht mehr Treibhausgase als fossile Treibstoffe. Die Energiepflanzen nehmen in der Wachstumsphase genausoviel C02 auf, wie sie bei der Verbrennung im Motor wieder abgegeben. Somit ist dieser Prozess absolut C02 neutral. Lediglich die Pflege, der Transport und die Verarbeitung sind nicht CO2 neutral, da dafür immer noch fossile Energieträger genutzt werden. Um diesen fossilen Energieverbrauch weiter zu senken, gibt es unter anderem  für Bioethanol ein Nachhaltigkeitsgesetz.http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/biokraft-nachv/gesamt.pdf
Die Bioethanolproduktion führt zu Armut auf der ganzen Welt. Das Gegenteil ist der Fall. Durch die Produktion von Bioethanol fließt das Geld in die Taschen der Bauern und nicht in die Taschen von großen Mineralölkonzernen.
Biosprit ist schlecht Ja und nein. Hier sollte man ein wenig differenzieren. Wenn ich die Palmölplantagen in der Regenwaldregion sehe, die tatsächlich wertvollen Regenwald vernichten, muss man das natürlich konsequent ablehnen. Das Palmöl dient aber der Biodieselproduktion und nicht der Bioethanolproduktion.

Ethanol zerstört Dichtungen und den Motor

Das gilt in aller Regel nur für Oldtimer. Da wurden Stahltanks verbaut und die Dichtungen und Benzinleitungen waren noch aus Materialien, die nicht ethanolfest waren. Die neueren Autos haben allesamt Plastiktanks und ethanolbeständige Materialien verbaut. (bis auf die Autos, die nicht für E10 freigegeben wurden).  http://www.tom-hwi.com/index.php/e85/materialvertraeglichkeit Bis jetzt sind keine Schäden bekannt, die durch Ethanolbeimischungen an den Autos entstanden sind. Sein wird doch mal ehrlich, würden die E10 Apokalyptiker nicht alle Chancen nutzen, jeden noch so kleinen Schaden durch Ethanol mit großer Medienwirksamkeit genüsslich ausschlachten?